Spielbericht 1. Männermannschaft

HSV besiegt Vertreter aus Württemberg und zieht in nächste Runde ein

In der Hauptrunde des DHB-Amateurpokal gegen die SG Leonberg-Eltingen schaffen die Herren um Trainer Frank Ihl nach einem spannenden Pokalspiel den Einzug ins Pokal-Viertelfinale, welches am 12.03.2016 um 18:15 Uhr in Unterhaching gegen den TSV Unterhaching ausgetragen wird.
Die Wundertüte aus Eltingen wirkte trotz der langen Fahrt frisch, begann schnell und ging mit 0:2 in Führung. Aber die Mannen um Ihlus sortierten sich und zeigten Ihre Klasse. Nach 10 Minuten sah es für den HSV schon besser aus. Mit 5:2 hatten sie die Abtastphase endgültig beendet und vor allem Igor Toskoski im Apoldaer Tor zog den Werfern von Leonberg den Zahn. Dennoch wussten die Gäste Apoldas Fehler schnell zu bestrafen und glichen beim 6:6 in der 18. Minute aus. Nach 20 Minuten lagen sie mit 8:10 vorn. Eltingen schaltete sehr schnell um, egal, ob der HSV ein Tor erzielte oder nicht, sie fackelten nicht lange mit dem Abschluss. 6 Minuten vor der Pause führten sie deshalb verdient mit 9:12. Das Umkehrspiel der Apoldaer war einfach zu langsam für diese schwäbischen Gäste. Aber Apolda zeigte das, was sie jede Woche in der Mitteldeutschen Oberliga zeigen müssen, Kampfgeist und Moral. Als Team kamen sie so wieder heran und übernahmen Sekunden vor dem Pausenpfiff wieder die Führung 13:12.
Fazit nach Halbzeit 1: Dieses Spiel ist kein Spaziergang, die SG gibt alles, ist experimentierfreudig, überzeugt mit mehreren (teilweise 3) Kreisläufern und stellt damit den Abwehr des HSV auf die Probe. Im Angriff selbst verschieben sie gut, und Ihr Schlussmann pariert vor allem gegenüber unseren Flügelspielern gern. Aber dank der gezeigten Moral und dem Willen weiterzukommen, ist heute alles möglich.
Nach Wiederanpfiff blieb die Partie spannend. Kein Team konnte sich einen wirklichen Vorsprung erarbeiten. Im HSV-Trikot zeigte Sebastian Triller eine sehr überzeugende Leistung, insgesamt 10 mal netzte er in diesem Spiel ein, währenddessen der rechte Rückraumschütze der Eltinger in Halbzeit 1 mehrfach an Igor scheiterte, in Halbzeit 2 von Sebastian Wenke geblockt wurde bzw. von Daniel Kocsis pariert wurde. Leonberg kam stattdessen über die Außen bzw. den Kreis zu Torerfolgen. Die Glockenstädter führten mit 19:16, aber Eltingen war beim 19:18 wieder dran. Daniel Kocsis parierte zwei Strafwürfe, doch die SG kämpfte weiter. 10 Minuten vor Schluss lagen die HSV’ler erneut mit 3 Toren in Front, 22:19. Binnen 3 Minuten waren die Gäste wieder dran, schlechte Abschlüsse und der Versuch, einen von mehreren Kreisläufern gedeckten Kreisspieler anzuspielen, waren nicht unbedingt die besten Ideen, die Apoldas Rückraumspieler haben konnten. Dennoch blieb Ihlus seiner Aussage treu, alle Akteure mit einzubinden und wechselte durch. Eltingen versuchte das Spiel mit erneut 3 Kreisläufern zu kippen und holte mehrere Zeitstrafen heraus. In einfacher Unterzahl erzielte Nicky Resimius mit einem starken Eins-gegen-Eins, einer Drehung um seine Achse nach der er spielend am Gegner vorbei kam, den ersten wichtigen Treffer in der Schlussphase. Michal Mrózek und Volker Goldmann erhielten weitere 2-Minuten-Strafen. 26:25 zeigte die Anzeige als Ihlus bei 59:31 die Auszeit nahm. Der HSV hatte 3 Feldspieler auf dem Parkett. Diese traten gegen 5 kämpfende Württemberger an. Den dreien (Friedrich Hanschel, Juraj Petko und Sebastian Triller) gelang es, sich bis zum 6m-Kreis vorzuarbeiten und Juraj erhielt den Siebenmeter. Sebastian Triller krönte den Apoldaer Erfolg und netzte eiskalt zum Endstand von 27:25 ein.
Hut ab vor der Leistung der SG Leonberg-Eltingen. Einen ganz, ganz starken aber fairen Pokalfight hatten sich die Teams geliefert, nichts geschenkt, nie zurück geschreckt, nie aufgegeben und den Zuschauern damit eine gute Partie geboten.
Dank diesem Erfolg wächst der Apoldaer Drang das Final Four des DHB Amateurpokals zu erreichen. Doch zunächst geht der Ligaalltag weiter. Am kommenden Woche empfangen die HSV’ler den SV Plauen-Oberlosa. Wie gewohnt, heißt es dann wieder, alles geben und bis zum Ende um die 2 Punkte zu kämpfen.
Für den HSV spielten:
Tor: Igor Toskoski, Daniel Kocsis
Feld: Sebastian Triller 10, Norbert Ban 5, Michal Mrózek 3, Vasil Mitevski 3, Jörg Heinemann 2, Juraj Petko 1, Sebastian Wenke 1, Volker Goldmann 1, Nicky Resimius 1, Friedrich Hanschel, Bojan Palevic, Florian Dejmek

Unsere Mannschaft

Igor Toskoski (1. Hälfte), Daniel Kocsis (2. Hälfte), Sebastian Triller 10, Norbert Ban 5, Michal Mrózek 3, Vasil Mitevski 3, Jörg Heineman 2, Juraj Petko 1, Sebastian Wenke 1, Volker Goldmann 1, Nicky Resimius 1, Friedrich Hanschel, Bojan Palevic, Florian Dejmek

Dieser Spielbericht wurde am 21.02.2016 um 12:00 Uhr von MariaA geschrieben.