Spielbericht 1. Männermannschaft

HSV Bad Blankenburg : HSV Apolda - 35 : 31

Beim Meister nichts zu holen

An einem außergewöhnlichem Tag, dem Gründonnerstag, reisten die Glockenstädter nach nur 5 Tagen Pause zum Spitzenreiter nach Bad Blankenburg. Die Gastgeber waren am vergangenen Wochenende Vize-DHB-Amateurpokalsieger geworden und wollten nach der dortigen Niederlage im Siebenmeterwerfen sich vor heimischen Publikum gut präsentieren.
So starteten die bereits feststehenden Aufsteiger gut in die Partie und ließen den Gästen nicht den Hauch einer Chance. Die Abwehr stand. Mit 2 vorgezogenen Deckungsspielern störten sie den Aufbau der Apoldaer, gingen so in Führung und bauten diese durch einfache Tore schnell aus. Nach 9 Minuten stand es 8:2 und Bad Blankenburg stellte den Aufbau um, schonte die Ruckraumshooter Weyhrauch und Grohmann und ließ stattdessen die jungen Spieler gemeinsam mit 2 Kreisläufern und damit 7 Feldspielern angreifen. Immerhin gelangen den nun auch häufiger Treffer und der Abstand wuchs nicht weiter an. Dennoch blieb es bis zur 22. Minute bei den 6 Toren Rückstand. In Überzahl traf dann Rückkehrer Norbert doppelt und Vasil verkürzte auf 13:9. Da die Defensive auch dank Daniel im Tor, den ein oder anderen Ball gewinnen konnte, ergaben sich weitere Chancen zum Schmelzen des Rückstandes. Diese nutzte die Ihl-Truppe allerdings keinesfalls konsequent. Kurz vor dem Pausenpfiff netzte Vasil aus spitzem Winkel zum 17:13 ein und die Teams verabschiedeten sich in die Kabinen.

Auch nach dem Seitenwechsel wirkte die Partie eher wie ein Freundschaftsspiel und bei den Gästen vermisste man den unbedingten Willen, der zur Siegesserie bis dato geführt hatte. Aufgeben wollten sie sich aber auch nicht und so gelang ihnen eine Aufholjagd bis zur 40.Minute – 21:19. Das Spiel wurde ein wenig härter und die Lavendelstädter bekamen eine Zeitstrafe. Vasil versenkte konsequent vom Punkt zum 21:20. Die darauffolgenden 5 Minuten brachen den Apoldaern allerdings das Genick. Der Ausgleich blieb verwehrt. In Überzahl erarbeiteten sie sich gute Chancen, ließen diese aber liegen. Bad Blankenburgs Nachwuchskeeper zog ihnen den Zahn und zudem passierten auch noch etliche technische Fehler. Es kam, was kommen musste, der Meister zog wieder davon. In der 46. Minute waren es wieder 4 Tore (24:20), in der 50. Minute gar 6 (28:22). Trainer Ihl legte in der 49. Minute die grüne Karte und war gezwungen in der 52. Minute die nächste zu nehmen. Die Apoldaer agierten nun ohne die routinierten Kreisspieler und deckten offensiver. Florian Folger nahm sich zügig die Würfe, doch auch Bad Blankenburg antwortete promt. Bis zum Ende landeten deshalb beidseitig noch etliche Bälle im Tor. Entscheidend Aufholen und noch einmal einem Punktgewinn nahezukommen, gelang allerdings nicht. Am Ende gewann der Aufsteiger in die 3. Liga am heutigen Tage verdient mit 35:31.
Phasenweise hatten die Männer von Frank Ihl gezeigt, dass sie die Großen der Liga ärgern können. Zu viele eigene Fehler und eine zu harmlose Abwehr sowie nicht ganz so gut aufgelegte Torleute machen einen Punktegewinn in Bad Blankenburg nicht möglich.
Jetzt heißt es, über die Feiertage Kräfte daheim sammeln, und am kommenden Wochenende zu Hause gegen die Alligatoren aus Aschersleben wieder alles für das Ziel Klassenerhalt geben.
Für die Apoldaer spielten:
Tor: Daniel Kocsis, Igor Toskoski
Feld: Vasil Mitevski (11/5), Norbert Bán (6), Florian Folger (5), Friedrich Hanschel (3), Michal Mrózek (2), Bojan Mirilo (2), Torsten Dippmann (1), Volker Goldmann (1), Jörg Heinemann, Nicky Resimius

unsere Mannschaft

Daniel Kocsis, Igor Toskoski, Vasil Mitevski (11/5), Norbert Bán (6), Florian Folger (5), Friedrich Hanschel (3), Michal Mrózek (2), Bojan Mirilo (2), Torsten Dippmann (1), Volker Goldmann (1), Jörg Heinemann, Nicky Resimius
Dieser Spielbericht wurde am 14.04.2017 um 11:42 Uhr von MariaA geschrieben.
Kommentare
Es wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Du musst eingeloggt sein, um Kommentare schreiben zu können.
©2001-2017 HSV Apolda 1990 e.V. - Impressum